© Steller Musikanten im TSV Stelle e.V.
Steller Musikanten

   Picknickkonzert auf Hof

Freschenhausen

Das   Versprechen,   das   der   Hausherr   von   Hof   Freschenhausen,   Gerd   Benthack,      im letzten Jahr gab, war: Wir sehen uns wieder in 2015 auf Hof Feschenhausen ! Bei   der   Steller   Musikanten   Gala   dann   große   Begeisterung   beim   Publikum:   Nicht enden   wollender Applaus   und   die   Frage:   „Wann   können   wir   uns   wieder   sehen?“   Auf Hof Freschenhausen ! Alle   haben   sich   scheinbar   daran   erinnert,   schon   zu   Beginn   des   beliebten   und traditionellen   Konzertes   auf   dem   prächtigen   Anwesen   gingen   auf   die   Frage   des Moderators,   Heiko   von   Bargen,   alle   Hände   in   die   Höhe:   „Wer   von   Ihnen   war   bei der   Steller   Musikanten   Gala   auch   dabei   ?“      Über   500   Zuschauer   kamen   in   diesem Jahr     und     sie waren   wieder   gut   vorbereitet:   Klappstühle,   Campingtische,   Wolldecken   und   viele   Leckereien   hatten sie mitgebracht und machten es sich auf dem gepflegten Gelände gemütlich. Mit   dem   Titel   „In   die   weite   Welt“   marschierten   die   Steller   Musikanten   ein   und nahmen   auf   dem   Rasen   ganz   nah   bei   ihren   Zuschauern   Platz.   Es   folgten   Titel quer   durch   das   Repertoire   des   Orchesters,   mit   dem   Titel   „Max   und   Moritz“ zeigten   nicht   nur   die   Solisten   Jan   Woller   und   Sebastian   Kock   ihr   Können   am Flügelhorn,   das   Orchester   erinnerte   damit   auch   auch   an   Wilhelm   Busch,   den großen    Geschichtenerzähler    früherer    Zeiten.    Mit    dem    Titel    „Morgens    um Sieben   „   zollten   die   Musikanten   dem   großen   und   kürzlich   verstorbenen   Musiker und Entertainer James Last ihren Respekt. In    der    Pause    genossen    die    Zuschauer    die    Unterhaltung    miteinander    und natürlich   die   Wurst   vom   Grill   der   Steller   Feuerwehr,   den   Kaffee   und   Kuchen, den   die   Anwohner   des   Hofes   für   ihre   Gäste   gebacken   hatten.   „Hier   kann   man so   richtig   zur   Ruhe   kommen   –   mal   so   richtig   abschalten“   hörte   man   einen Zuschauer schwärmen. In   seiner   Dankesrede   erinnerte   Gerd   Benthack   an   das   erste   Konzert   vor   16 Jahren     und     Steffen     Albers,     vom     Verein     und     Stiftung     Naturschutzpark Lüneburger    Heide,    der    mittlerweile    in    Form    einer    Stiftung    Sorge    für    das Anwesen   trägt,   dankte   den   Steller   Musikanten   dafür,   dem   Hof   musikalische Bedeutung und weitere Attraktivität zu geben. Im   zweiten   Teil   des   Konzertes   kamen   Polka,   Marsch   und   Walzer   auch   nicht   zu   kurz,   mit ü    die man sofort mit Ernst Mosch in Verbindung bringt, zeigten die Steller Musikanten unverkennbar ihre wahre Leidenschaft und musikalische Herkunft. Das   Finale   fand   vor   dem   prächtigen   Portal   des   Haupthauses   statt:   In   andächtiger   und   feierlicher   Stimmung   boten   die   Steller   Musikanten   als   Höhepunkt   des Konzertes den „Großen Zapfenstreich“ und hatten eigens dazu ihren kleinen Spielmannszug mitgebracht. Gastgeber   Gerd   Benthack   ergriff   nochmals   spontan   anschließend   das   Mikrofon   um   das   Versprechen   zu   erneuern:   „Wir   sehen   uns   im   nächsten   Jahr   auf   Hof Freschenhausen – ich werde Euch begrüßen !“
im TSV Stelle von 1907 / 1919 e.V.

Steller Musikanten Gala

Die   Steller   Musikanten   hatten   eingeladen   und   die   Musikkapelle   Sexten reiste   direkt   aus   den   Dolomiten   an   die   Elbe.   Mit   52   Musikern   zeigten   sie in    der    ausverkauften    Steller    Schulsporthalle    im    Rahmen    der    24. Internationalen    Steller    Musikanten    Gala    einen    beeindruckend    weit gespannten       Bogen       aus       ihrem       musikalischen       Repertoire. Die   musikalischen   Gäste   aus   den   Dolomiten   werden   ihren   Entschluss sicher    ebenfalls    nicht    bereut    haben,    ein    Wochenende    in    Stelle gemeinsam   mit   den   Steller   Musikanten   auf   der   Bühne   zu   verbringen. Eben    „von    Freund    zu    Freund“    wurde    hier    Musik    mit    Herz    und Leidenschaft   gemacht   und   dem   Publikum   eine   beeindruckende   Show geboten. Unsere Gäste bisher: 2017 Musikkapelle Sexten, Südtirol 2016 Original Tiroler Kaiserjägemusik, Innsbruck 2015 Landespolizeiorchester Mecklenburg-Vorpommern 2014 Musikkorps königl. 8. Infanterieregiment Kopenhagen 2013 Wehrbereichsmusikkorps I Neubrandenburg 2012 Blaskapelle Gloria Südböhmen 2011 Polizeiorchester Hamburg Hamburg 2010 Polizeibigband Schleswig-Holstein Kiel 2009 Marshall Radtzky Orchester Prag 2008 Corps der Grenadiermusik Zürich 2007 Band of the Royal Danish Life Guards Kopenhagen 2006 Die Original Hoch- und Deutschmeister Wien 2005 Die vier Geheimräte Hamburg 2004 Slesvigske Musikkorps Hardeslev Dänemark 2003 The Royal Tank Regiment Cambrai Band Großbritannien 2002 Fanfarekorps Koninklijke Landmacht Niederlande 2001 Chor Blaue Jungs Hamburg 2000 The Royal Tank Regiment Cambrai Band Großbritannien 1999 Heeresmusikkorps 3 Lüneburg 1998 Die Schweriner Stad´l Musikanten Schwerin 1997 Polizeiorchester Schleswig Holstein Kiel 1996 De Finkwarder Speeldeel Hamburg 1995 Bettina und die Steintaler Stuttgart 1994 Elmar Wolf und die Neuen Egerländer Kaiserslautern

2. Festival der Blasmusik

Die    Steller    Musikanten    hatten    eingeladen    und    alle    waren    gekommen:    In    der ausverkauften     Schulsporthalle     in     Stelle     trafen     sich     Fans     und     drei     weitere Turnerorchester    aus    dem    Landkreis    Harburg    und    Umgebung    um    das    20-jährige Jubiläum der Steller Musikanten auf besondere Weise zu feiern. Bereits   der Auftakt   war   ein   echter   Knaller:   Das   "Festivalorchester"   eröffnete   mit   dem Kyffhäuser   Turnermarsch   und   marschierte   unter Applaus   in   die   Halle   ein.   Es   bestand aus   Vertretern   aller   beteiligten   Orchester.   Sie   spielten   -   dem Anlaß   angemessen   -   die "Bläserhymne" und den Titel "Musik, Musik". Anschließend    hatte    jedes    Orchester    die    Gelegenheit,    sich    und    seine    besondere Stilrichtung zu präsentieren. Den   Anfang   machte   das   Blasorchester   des   MTV   Salzhausen   unter   der   Leitung   von   Rafaela   Backhaus-Olbrich:   Das   Ensemble   zeigte   mit   großer   Leidenschaft einen   Querschnitt   aus   verschiedenen   Musicalmelodien:   Teile   aus   "Tarzan"   und   "König   der   Löwen"   waren   zu   hören.   Das   Orchester   zauberte   dem   Publikum   eine Gänsehaut mit dem Titel "Spiel mir das Lied vom Tod". Auch die traditionelle Blasmusik kam mit "Auf der Vogelwiese" nicht zu kurz. Das   Publikum   sang   und   klatschte   mit   und   bedachte   die   Gäste   mit   anerkennendem Applaus. Gleich    darauf    marschierte    das    Blasorchester    Seevetal    unter    der    Leitung    von Bernhard   Henze   in   die   Halle   ein   und   spielte   Filmmelodien   aus   den   Muppets   und Speedy   Gonzales.   Mit   "Come   Back   To   Sorrento"   zeigte   das   Orchester   auch   ein Trompetensolo dem begeisterten Publikum. Den   Abschluß   des   ersten   Konzertteils   bildete   das   Stadtorchester   Lüneburg   unter   der Leitung   von   Volker   Masemann. Auch   hier   stand   das   Thema   Musical,   diesmal   mit   dem   "Phantom   der   Oper", im    Mittelpunkt.    Titel von   Michael   Jackson   faßte   das   Orchester   in   einem   Potpourri   zusammen   zeigte   mit   "Hoch   Heidecksburg",   daß   Sie   von   traditionell   bis   modern   alle   Stilrichtungen beherrschen. Nach   der   Pause   waren   dann   die   Gastgeber   dran.   Die   Steller   Musikanten   hatten   unter   der   Leitung   von   Herrmann   Köhler   zur   Geburtstagsfeier   auch   neue   Titel mitgebracht:    Die    Polka    "Blaue   Augen"    und    "Trumpet    Bolero"    überzeugte    ebenso    wie    der    böhmische    Walzer    "Sommermärchen".    Beim    Polka-Klassiker "Rosamunde" sang dann das gesamte Publikum mit und war sichtlich begeistert. Überwältigend   dann   das   Finale:   Mehr   als   160   Musiker   formierten   sich   zu   einem   Orchester   und   interpretierten   unter   der   Leitung   von   Hermann   Köhler,   den Marsch   "Laridah"   ebenso   wie   den   Pop-Klassiker   "Smoke   on   the   Water"   von   Deep   Purpel.   Mit   "Lillie   Marleen"   wurde   es   dann   ruhiger,   bevor   die   Musiker   ihr begeistertes und sehr dankbares Publikum mit dem "Radetzky Marsch" auf den Heimweg begleiteten. Am   Ende   war   aus   der   Idee   einer   besonderen   "Gebursttagsfeier"   ein   rauschender   Konzertnachmittag   geworden,   voller   Musik   unterschiedlichster   Stilrichtungen und Interpretationen. Aber gerade das macht mit Sicherheit den Reiz dieses Festivals für Musiker und Zuschauer aus.

Heidekonzerte in Undeloh

Mit   Frischluftkonzerten   haben   die   Steller   Musikanten   gute   Erfahrungen   gemacht: Das   Picknickkonzert   im   Juni   auf   dem   Hof   Freschenhausen   ist   sicher   ein   einmaliges Erlebnis. Fans   und   Musiker   freuen   sich   jährlich   auf   ein   weiteres   stimmungsvolles   Highlight. Das   beliebte   Konzert   auf   dem   „Undeloher   Hof“   in   Undeloh,      inmitten   der   Lüneburger Heide. Hierbei wird nicht nur ein „Ohrenschmaus“ geboten - für das leibliche Wohl Torten sorgt das Gastwirtsehepaar Brunkhorst mit ihrem Team.. Viele Zuschauer reisen auch aus weiterer Entfernung an und verbinden dieses musikalische Ereignis mit einem erlebnisreichen Tag in der Lüneburger Heide. Konzerttermin auf dem „Undeloher Hof“ ist jeweils der 2. Samstag im August.

Schützenfeste

Blasmusik   hat   eine   jahrhunderte   alte   Tradition.   Dies   zu   pflegen   und   zu   bewahren, verstehen   wir   als   unsere Aufgabe   der   Generation   unserer   Zeit.   Zu   einer   intakten   und vielfältigen   Gesellschaft   in   unserem   Ort   und   unserer   Region   gehören   zahlreiche Vereine und Interessengruppen. Gern   unterstützen   wir   die   Schützenkorps   im   Landkreis   Harburg   aber   insbesondere   in unserem    Heimatort    mit    unserer    Musik.    Denn    auch    das    hat    Tradition:    Kein Schützenfest   ohne   den   “Großen   Zapfenstreich”   und   keines   ohne   eine   anschließende zünftige Musik im Zelt, dem “Kommers”. Zu   Beginn   der   Schützenfeste   in   Stelle   und   Ramelsloh   wird   es   sehr   feierlich:   Der Grund     ist     die     stimmungsvolle     und     perfekt     vorgetragene     Musik     zum     Zeremoniell     des     Großen Zapfenstreiches.     In unserer Region bekannt und geschätzt ist dies unser Anspruch bei offiziellen Auftritten dieser Art.

Weihnachtskonzerte

Alle   waren   pünktlich:   Der   TSV   Stelle   mit   den   Steller   Musikanten   hatte   eingeladen   und   alle   sind   gekommen.   Das   Weihnachtskonzert   der   Steller   Musikanten   fand diesmal in der Schulsporthalle am Bardenweg statt. „Wir   hätten   so   gern   unsere   kleinere   Hermann-Maack-Turnhalle   am Büllerberg     dafür     genutzt,     doch     die     Nachfrage     nach     dieser Veranstaltung   war   so   groß,   dass   wir      auf   die   große   Schulsporthalle zurückgreifen   mussten“,   so   Peter   Krumstroh,   1.   Vorsitzender   des Turn- und Sportvereins Stelle e.V. in seiner Begrüßungsrede. Tatsächlich    zeichnete    sich    für    das    Organisationsteam    gleich    zu Beginn   ab,   dass   die   kleine   Turnhalle   für   Musiker   und   Zuschauer nicht   ausreichen   würde.   Die   Entscheidung   für   die   Schulsporthalle war   sicher   richtig,   denn   die   Steller   Musikanten   präsentierten   sich   auf ihrer   großen   Bühne   und   die   Zuschauer   konnten   im   ausverkauften Haus entspannt an langen Kaffeetafeln Platz nehmen. Das      Organisationsteam      mit allen   fleißigen   Helfern   hatte   sich   mächtig   ins   Zeug   gelegt.   Es   galt   alle   Zuschauer   mit   heißem   Kaffee   zu versorgen,    die    Gäste    konnten    auf    einem    langen    Buffet    aus    einer    großartigen    Vielzahl    von    selbstgebackenen   Torten    ihr    Lieblingsstück    auswählen.    Die Schulsporthalle mit Tannenbäumen, Weihnachtssternen und vielen Lichtern geschmückt bot damit die ideale Kulisse für ein tolles Konzert. Viele    bekannte    Weihnachtslieder,    moderne    und    traditionelle    Stücke, erklangen    und    viele    im    Publikum    sangen    dabei    mit.    Den    Steller Musikanten   gelang   es   dabei   die   Brücke   zur   böhmischen   Blasmusik zu    schlagen,    mit    „Weihnacht    ist’s    im    Böhmerwald“    und    einem Weihnachtsliederpotpourri   von   Ernst   Mosch   zeigten   sie   die   ganze Vielfalt,   die   sie   auch   zu   Weihnachten   in   ihrem   Musikprogramm   zu bieten haben. Dabei    wechselten    sich    mächtige    und    leise    Töne    ab,    das    ganze Orchester    spielte,    aber    auch    Solostücke    für    Klarinette    wurden gezeigt.    Mit    „Sunny    Day“    und    weiteren    Titeln    begeisterten    die Holzbläser sofort das dankbare Publikum. Für    Schmunzeln    auf    den    Gesichtern    des    Publikums    sorgte    auch Edelgard    Hammwöhner,    die    mit    weihnachtlichen    Geschichten    die Vorfreude auf Weihnachten zu steigern wusste. Der    Reinerlös    der    Veranstaltung    kommt    gezielt    der    Jugendarbeit    im    TSV    zugute. Passender   Weise   kamen   bei   den   Steller   Musikanten   auch   die   Jüngsten   ganz   groß raus:   In   einem   Solo   zeigten   Paula   Barner,   Lisa   von   Bargen   und   Tim   Heintze   mit   „Ihr Kinderlein   kommet“,   dass   sie   ihren   Weg   zur   Musik   und   ihren   Platz   in   der   Gemeinschaft des Vereines gefunden haben. Gänsehaut   pur   dann   zum   Abschluß   der   Veranstaltung:   Nach   „Amazing   Grace“   und   „O du    fröhliche“,    bei    dem    alle    im    Saal    mitsangen,    verabschiedete    das    begeisterte Publikum   das   Orchester   mit   einem   anhaltenden   Applaus   und   der   Forderung   einer Zugabe, die mit „Auld lang Syne“ gern erfüllt wurde.