© Steller Musikanten im TSV Stelle e.V.
Steller Musikanten

Picknickkonzert auf Hof Freschenhausen

Petrus hatte extra nass durchgewischt…mit diesen Worten begrüßten die Steller Musikanten ihre fast 500 Gäste zum 20. Picknickkonzert auf Hof Freschenhausen. Und wirklich: Die stattliche und sehr gepflegte Hofanlage mit ihren Backsteingbäuden, Bäumen, Wiesen und Teichen strahlte im sonnigen Glanz. Wenige Stunden vor Beginn des beliebten Konzertes der Steller Musikanten hatte es einen mächtigen Regenschauer gegeben. Die Gäste haben sich davon nicht beeindrucken lassen. Schon weit vor Konzertbeginn hatten sie es sich gemütlich gemacht, ihre Stühle, Tische, Picknickdecken und Leckereien ausgepackt und sich am Kuchenbuffet bedient, das auch in diesem Jahr die Hofbewohner vorbereitet hatten. Musikalisch erinnerten die Steller Musikanten an ihre große Gala, bei der sie in ihrem 25. Jubiläumsjahr gemeinsam mit dem Trompetterkorps der Koninklijke Marechaussee aus den Niederlanden im März diesen Jahres auf der Bühne gestanden hatten und dafür von ihren Fans gefeiert wurden. Auch auf Freschenhausen zeigten sie einen kurzweiligen Querschnitt aus traditionellen und modernen Stücken. Volkstümliche Blasmusik war ebenso zu hören wie klassische Werke, Filmmusik und Musicalmelodien. Die Pause nutzten die Gäste für einen Spaziergang auf der Hofanlage, Gespräche unter Freunden und natürlich um sich mit Wurst vom Grill und kalten Getränken zu stärken, die die Steller Feuerwehr anbot. Die Sonne strahlte, als sei sie ebenso zufrieden mit diesem Konzert der besonderen Art im Landkreis Harburg. Als am Ende des zweiten Konzertteils alle Zuschauer den Steller Musikanten vor das Hauptportal der Hofanlage folgten wurde es so richtig feierlich. Dort lauschten alle sichtlich gerührt dem Großen Zapfenstreich, mit dem die Steller Musikanten ihr stimmungsvolles und kurzweiliges Konzert beendeten.
im TSV Stelle von 1907 / 1919 e.V.

Steller Musikanten Gala

Pünktlich zum Frühlingsanfang zeigte sich der Himmel über Stelle weiß-blau, als die vielen Zuschauer am vergangenen Wochenende zur Schulsporthalle in Stelle strömten. Drinnen dann das gleiche Bild: Weiß-blaue Fahnen schmückten die Bühne und verrieten, dass die musikalischen Gäste der diesjährigen Internationalen Steller Musikanten Gala Werbung für ihre bayrische Heimat machen würden. Die Steller Musikanten hatten die Kapelle eingeladen, bei ihrer diesjährigen Gala mit dabei zu sein. Die Musikkapelle Partenkirchen ist tatsächlich ein tolles Aushängeschild der Stadt Garmisch-Partenkirchen und der Zugspitzregion. Unsere Gäste bisher: 2019 Musikkapelle Partenkirchen 2018 Trompetterkorps der Koninklijke Marechaussee, Niederlande 2017 Musikkapelle Sexten, Südtirol 2016 Original Tiroler Kaiserjägemusik, Innsbruck 2015 Landespolizeiorchester Mecklenburg-Vorpommern 2014 Musikkorps königl. 8. Infanterieregiment Kopenhagen 2013 Wehrbereichsmusikkorps I Neubrandenburg 2012 Blaskapelle Gloria Südböhmen 2011 Polizeiorchester Hamburg Hamburg 2010 Polizeibigband Schleswig-Holstein Kiel 2009 Marshall Radtzky Orchester Prag 2008 Corps der Grenadiermusik Zürich 2007 Band of the Royal Danish Life Guards Kopenhagen 2006 Die Original Hoch- und Deutschmeister Wien 2005 Die vier Geheimräte Hamburg 2004 Slesvigske Musikkorps Hardeslev Dänemark 2003 The Royal Tank Regiment Cambrai Band Großbritannien 2002 Fanfarekorps Koninklijke Landmacht Niederlande 2001 Chor Blaue Jungs Hamburg 2000 The Royal Tank Regiment Cambrai Band Großbritannien 1999 Heeresmusikkorps 3 Lüneburg 1998 Die Schweriner Stad´l Musikanten Schwerin 1997 Polizeiorchester Schleswig Holstein Kiel 1996 De Finkwarder Speeldeel Hamburg 1995 Bettina und die Steintaler Stuttgart 1994 Elmar Wolf und die Neuen Egerländer Kaiserslautern

2. Festival der Blasmusik

Die Steller Musikanten hatten eingeladen und alle waren gekommen: In der ausverkauften Schulsporthalle in Stelle trafen sich Fans und drei weitere Turnerorchester aus dem Landkreis Harburg und Umgebung um das 20-jährige Jubiläum der Steller Musikanten auf besondere Weise zu feiern. Bereits der Auftakt war ein echter Knaller: Das "Festivalorchester" eröffnete mit dem Kyffhäuser Turnermarsch und marschierte unter Applaus in die Halle ein. Es bestand aus Vertretern aller beteiligten Orchester. Sie spielten - dem Anlaß angemessen - die "Bläserhymne" und den Titel "Musik, Musik". Anschließend hatte jedes Orchester die Gelegenheit, sich und seine besondere Stilrichtung zu präsentieren. Den Anfang machte das Blasorchester des MTV Salzhausen unter der Leitung von Rafaela Backhaus-Olbrich: Das Ensemble zeigte mit großer Leidenschaft einen Querschnitt aus verschiedenen Musicalmelodien: Teile aus "Tarzan" und "König der Löwen" waren zu hören. Das Orchester zauberte dem Publikum eine Gänsehaut mit dem Titel "Spiel mir das Lied vom Tod". Auch die traditionelle Blasmusik kam mit "Auf der Vogelwiese" nicht zu kurz. Das Publikum sang und klatschte mit und bedachte die Gäste mit anerkennendem Applaus. Gleich darauf marschierte das Blasorchester Seevetal unter der Leitung von Bernhard Henze in die Halle ein und spielte Filmmelodien aus den Muppets und Speedy Gonzales. Mit "Come Back To Sorrento" zeigte das Orchester auch ein Trompetensolo dem begeisterten Publikum. Den Abschluß des ersten Konzertteils bildete das Stadtorchester Lüneburg unter der Leitung von Volker Masemann. Auch hier stand das Thema Musical, diesmal mit dem "Phantom der Oper", im Mittelpunkt. Titel von Michael Jackson faßte das Orchester in einem Potpourri zusammen zeigte mit "Hoch Heidecksburg", daß Sie von traditionell bis modern alle Stilrichtungen beherrschen. Nach der Pause waren dann die Gastgeber dran. Die Steller Musikanten hatten unter der Leitung von Herrmann Köhler zur Geburtstagsfeier auch neue Titel mitgebracht: Die Polka "Blaue Augen" und "Trumpet Bolero" überzeugte ebenso wie der böhmische Walzer "Sommermärchen". Beim Polka-Klassiker "Rosamunde" sang dann das gesamte Publikum mit und war sichtlich begeistert. Überwältigend dann das Finale: Mehr als 160 Musiker formierten sich zu einem Orchester und interpretierten unter der Leitung von Hermann Köhler, den Marsch "Laridah" ebenso wie den Pop-Klassiker "Smoke on the Water" von Deep Purpel. Mit "Lillie Marleen" wurde es dann ruhiger, bevor die Musiker ihr begeistertes und sehr dankbares Publikum mit dem "Radetzky Marsch" auf den Heimweg begleiteten. Am Ende war aus der Idee einer besonderen "Gebursttagsfeier" ein rauschender Konzertnachmittag geworden, voller Musik unterschiedlichster Stilrichtungen und Interpretationen. Aber gerade das macht mit Sicherheit den Reiz dieses Festivals für Musiker und Zuschauer aus.

Heidekonzerte in Undeloh

Mit Frischluftkonzerten haben die Steller Musikanten gute Erfahrungen gemacht: Das Picknickkonzert im Juni auf dem Hof Freschenhausen ist sicher ein einmaliges Erlebnis. Fans und Musiker freuen sich jährlich auf ein weiteres stimmungsvolles Highlight. Das beliebte Konzert auf dem „Undeloher Hof“ in Undeloh, inmitten der Lüneburger Heide. Hierbei wird nicht nur ein „Ohrenschmaus“ geboten - für das leibliche Wohl Torten sorgt das Gastwirtsehepaar Brunkhorst mit ihrem Team.. Viele Zuschauer reisen auch aus weiterer Entfernung an und verbinden dieses musikalische Ereignis mit einem erlebnisreichen Tag in der Lüneburger Heide. Konzerttermine auf dem „Undeloher Hof“ entnehmen Sie bitte der Seite „Termine“.

Schützenfeste

Blasmusik hat eine jahrhunderte alte Tradition. Dies zu pflegen und zu bewahren, verstehen wir als unsere Aufgabe der Generation unserer Zeit. Zu einer intakten und vielfältigen Gesellschaft in unserem Ort und unserer Region gehören zahlreiche Vereine und Interessengruppen. Gern unterstützen wir die Schützenkorps im Landkreis Harburg aber insbesondere in unserem Heimatort mit unserer Musik. Denn auch das hat Tradition: Kein Schützenfest ohne den “Großen Zapfenstreich” und keines ohne eine anschließende zünftige Musik im Zelt, dem “Kommers”. Zu Beginn der Schützenfeste in Stelle und Ramelsloh wird es sehr feierlich: Der Grund ist die stimmungsvolle und perfekt vorgetragene Musik zum Zeremoniell des Großen Zapfenstreiches. In unserer Region bekannt und geschätzt ist dies unser Anspruch bei offiziellen Auftritten dieser Art.

Weihnachtskonzerte

„Alles muss stimmen, damit eine solche Veranstaltung möglich ist.“, begann Peter Krumstroh, 1. Vorsitzender des TSV Stelle e.V. seine Begrüßungsrede bei dem Benefizkonzert Weihnachten 2018. Und richtig: Viele Ehrenamtliche des Vereins wurden benötigt um die Steller Schulsporthalle festlich zu schmücken. Viele Torten wurden gebacken, die fleißigen Helfer kochten viele hundert Tassen Kaffee und schenkten ihn an die Gäste in der ausverkauften Schulsporthalle aus. Eine Stunde nach dem Einlass begann dann das Konzert. Doch nicht von der Bühne kamen die ersten Töne - nein von gegenüber erschallte der „Andachts-Jodler“ in einer Interpretation für drei Alphörner und zwei Flügelhörner. Weiter ging es mit dem Titel Nessaja von Rolf Zuckowski und von dort zu „The Young Amadeus“ von keinem geringeren als Wolfgang Amadeus Mozart. Ja - alles war dabei - natürlich auch jede Menge traditionelle Weihnachtslieder, die die begeisterten Zuschauer kräftig mitsangen. Die Steller Musikanten zeigten ein weiteres Mal, dass sich moderne und traditionelle Blasmusik sehr gut auf verschiedenste Stimmungen einstellen kann. Leise getragene Titel waren ebenso dabei, wie prächtige und flotte Musikstücke. Das Orchester schafte den Bogen zwischen Generationen, mit dem Titel „Omama und Opapa“ sprachen sie sicher vielen anwesenden aus der Seele, die sich schon auf gemütliche Stunden im Kreise der Familie freuen. Eine echte Freude waren auch die beiden Weihnachtsgeschichten, vorgetragen von Edelgard Hammwöhner, die wieder einmal Geschichten ausgesucht hat, die die aufmerksamen Zuhörer so manches Mal schmunzeln ließen. Solisten zeigten auch in diesem Jahr ihr Können, Rainer Marquardt sang zum Schneewalzer und zum Titel „Weihnacht ist im Böhmerwald“, Sebastian Kock, Jan Woller und Maik Klatte zeigten bei verschiedenen Titeln ihr Können auf dem Flügelhorn und der Trompete. Dieses Konzert ist immer ein Grund für die Steller Musikanten mit ihren Fans zurückzublicken. 2018 scheint das musikalische Jahr besonders bunt und schön gewesen zu sein. Die Steller Musikanten können in ihren Geschichten von einer stimmungsvollen Jubiläumsfeier anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens, einer tollen Gala im Frühjahr, einem herrlichen Picknickkonzert auf Hof Freschenhausen und der Begletung mehrerer Schützenfeste mit „großem Zapfenstreich sowie natürlich von ihrer großartigen Konzertreise im Herbst nach Südtirol berichten, von der sie viele Eindrücke und Freundschaften mitgebracht haben. Das musikalische Jahr der Steller Musikanten fand so sein feierliches Ende, nicht ohne einen erwartungsvollen Blick auf 2019, das sicherlich ebenfalls viele Eindrücke für alle bereithalten wird.